Der Laminat ist bei uns in Deutschland der mit Abstand beliebteste Fußbodenbelag. Auch weil er mittlerweile ein hohes Maß an Qualität erreicht hat, welches uns ermöglicht, den Laminat ebenso für Feuchträume und hoch frequentierte Bereiche wie den Eingangsbereich oder die Küche zu verwenden. Daher möchte ich dir genau erklären, auf was man beim Reinigen und Pflegen des Laminats achten sollte. Um stetige Pflegearbeiten zu vermeiden und dem Laminat ein lange Haltbarkeit zu gewähren, solltest du einige Grundregeln beachten:

  • regelmäßiges Fegen und Staubsaugen
  • wenig Wasser beim Wischen
  • keine zu aggressiven Reiniger
  • Vermeidung unnötiger Belastungen (z.B. Bürostühle mit Gummirollen statt Kunststoffrollen)
  • generelles Ausstatten von Möbel mit Filzgleitern

Tipp! Bei kleinen Kratzern und Dellen helfen euch meine Tipps und Tricks zum Reparieren von Gebrauchsspuren

Wer um eine Nassreinigung nicht herumkommt, der sollte einen Eimer mit klarem Wasser füllen, den Lappen eintauchen und komplett auswringen, sodass er nur noch nebelfeucht ist (Dem Wischwasser kann man auch ein wenig Shampoo oder Neutralseife zufügen, aber bitte darauf achten, dass nicht viel von den Mitteln im Wasser landet!). Möchtest du keine Hausmittel verwenden und auf Nummer sicher gehen, dann solltest  du handelsübliche Laminatreiniger verwenden. Diese haben die Eigenschaft, die Flächen und Fugen des Laminates zu einem gewissen Grad zu versiegeln. Dabei entsteht auch ein schöner Glanz der Oberfläche des Laminates. Beachte bitte stets bei der Anwendung der Laminatreiniger die Herstellerangaben! Verwendest du mehr Laminatreiniger als angegeben, entstehen auf der Oberfläche Schlieren, die im Nachgang wieder aufwendig auspoliert werden müssen.

 

 

Wusstet ihr schon?

Der Laminatfußboden wurde im Jahr 1977 von den Schweden entwickelt und mittlerweile liegt Deutschland bei einem Produktionsanteil von ca. 24% der weltweit gefertigten Menge an Laminat, direkt hinter China mit einem Anteil von 26%.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.